11. Januar 2011
Neujahrsempfang mit Bürgermeister
Christoph Ahlhaus
Bürgermeister Christoph Ahlhaus hält auch nach dem Ausscheiden der GAL aus der Koalition an der Verbindung von Umwelt- und Wirtschaftspolitik fest. Er wolle Hamburg zu einem "Silicon Valley der Umwelttechnologie" machen, versprach Ahlhaus in seiner Rede auf dem traditionellen Neujahrsempfang des Landesverbandes. Über 550 Unternehmerinnen und Unternehmer hatten sich zu der Veranstaltung in den Räumen der HypoVereinsbank angemeldet.
Matthias Leutke (l.) und Lutz Diederichs (r.) begrüßen Bürgermeister Christoph Ahlhaus Foto: Jürgen Joost

Der Landesvorsitzende, Matthias Leutke, hatte zuvor appelliert, in der Umweltpolitik "weg von der Betroffenheitsrhetorik hin zur Normalität" zu kommen. Der respektvolle Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen solle Freude machen und nicht mit drohenden Horrorszenarienn verbunden werden. Politik müsse das Kalkül derjenigen berücksichtigen, die die notwendigen Investitionsentscheidungen für einen verbesserten Klimaschutz zu treffen hätten: "Sie muss sich in die Rolle des Immobilienbesitzers, des Fahrzeugverkäufers, des mittelständischen Unternehmers hineinversetzen. Eine intelligente Umweltpolitik orientiert sich an deren - legitimen - ökonomischen Interessen und nutzt diese geschickt, um den Schutz der Umwelt voranzubringen."

Im Anschluss an den Vortrag des Ehrengastes, Bürgermeister von Beust, lud Lutz Diederichs, Mitglied des Vorstandes der HypoVereinsbank für Corporate & Investment Banking, die Unternehmerinnen und Unternehmer zu einem Empfang.