08. Juni 2020
Wirtschaftsrat fordert verbindliche Rückkehr von Kitas und Schulen zum Normalbetrieb
Dr. Nikolaus Breuel: "Mit dauerhaft offenen Schulen und Kitas steht und fällt die Rückkehr der Wirtschaft zur Normalität."
Der Landesvorsitzende des Wirtschaftsrates Berlin-Brandenburg, Dr. Nikolaus Breuel, erklärt zur morgigen Sitzung des Berliner Senats zur weiteren Entscheidung über die Öffnung der Schulen und Kitas:

„Den Berliner Unternehmen bereitet über die wirtschaftliche Lage hinaus die Situation ihrer Mitarbeiter und hier insbesondere der Eltern unter ihnen große Sorgen. Eltern mit schulpflichtigen Kindern haben in den letzten Wochen eine schwere Last bewältigt. Besonders schwierig war es für Alleinerziehende oder Doppelverdiener, die auf ihren Rücken die - anfangs notwendigen - Maßnahmen in Schulen und Kitas zu tragen hatten. Das Wichtigste ist eine zügigere Rückkehr zum normalen Alltag in Schulen und Kindergärten, deren Hinterherhinken hinter anderen gesellschaftlichen Bereichen nicht mehr vermittelbar ist. Es gibt auch für schulische Einrichtungen geeignete Maßnahmen für Hygiene und Gesundheitsschutz, wie sie  andernorts längst angewandt werden.

Mit dauerhaft offenen Schulen und Kitas steht und fällt auch die Rückkehr unseres Landes und der gesamten Volkswirtschaft zur Normalität. Wir brauchen dringend ein schlüssiges und verlässliches Konzept für die Schulen und Kitas nach den Sommerferien. Dieses hat der Berliner Senat bislang versäumt. Zurzeit hangeln sich die Eltern bis zu den Sommerferien, aber mit sehr großen Sorgen für die Zeit danach. Von der morgigen Senatssitzung muss deshalb ein Signal der Klarheit ausgehen: Sollte im Herbst noch kein Impfstoff vorhanden sein, muss der Normalbetrieb der Schulen und Kitas dennoch gewährleistet werden.“