21. Februar 2017
4. Digitalisierungskonferenz - Herausforderung Wirtschaft 4.0 - Chancen, Pflichten, Risiken?!
Chancen und Risiken durch Digitalisierung in allen Branchen
v.l.n.r.: Reinhard Schröter, stellv. Hauptgeschäftsführer IHK Halle-Dessau, Peter Löbus, Stabsstellenleiter Alternative Versorgung, AOK Sachsen-Anhalt, Dr. Harald von Bose, Datenschutzbeauftragter Sachsen-Anhalt, Gerhard Oppenhorst, Geschäftsführer, ESC GbR, Andrè Wallberg, Allianz Generalvertretung Halle/Saale, Sven Schulze, Europaabgeordneter für Sachsen-Anhalt, Generalsekretär der CDU Sachsen-Anhalt, Jürgen Vogler, Geschäftsführer, procilon IT-Solutions GmbH, Sirko Scheffler, Geschäftsführer, brain-SCC GmbH, Thomas Wünsch, Staatssekretär, Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, Jörg Siebenhüner, Geschäftsführer IT Consult Halle GmbH

Unter dem Motto „Herausforderung Wirtschaft 4.0 - Chancen, Pflichten, Risiken“ richtete der Wirtschaftsrat Sachsen-Anhalt und der Cluster IT Mitteldeutschland e. V. in enger Kooperation mit dem Landesbeauftragten für den Datenschutz Sachsen-Anhalt, den Kammern des Landes und der Hochschule Merseburg die Veranstaltung in der Händelhalle in Halle (Saale) aus.

 

Mit dem Event wurde die im Jahr 2016 begonnene Veranstaltungsreihe fortgesetzt, die den regelmäßigen direkten Austausch von Unternehmen mit Politik, Verbänden, Kammern und anderen bedeutenden an der Digitalisierung in Sachsen-Anhalt beteiligten Einrichtungen ermöglicht. Der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Wissenschaft und Digitalisierung Thomas Wünsch eröffnete die Veranstaltung mit einer deutlichen Botschaft an die Teilnehmer aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, die den Saal fast bis auf den letzten Platz gefüllt hatten:

 

In Sachen Digitalisierung hat sich das Wirtschaftsministerium gut vernetzt, einerseits im "Digitalisierungskabinett", in dem Vertreter aus allen Ministerien und der Staatskanzlei sitzen, andererseits mit der IT-Wirtschaft, z.B. dem Cluster IT und dem Wirtschaftsrat Sachsen-Anhalt. Die Fertigstellung der digitalen Agenda plant er für September und wünscht sich die Begleitung durch Fachkompetenz auch in der Wirtschaft. Der von der Wirtschaft vorgeschlagene Beirat nach dem Beispiel vieler anderer Bundesländer sei eine Möglichkeit. Obwohl es "noch" keine speziellen Förderprogramme gebe, sei die Möglichkeit für Förderungen der Digitalisierung durch das vorhandene Spektrum groß, gleich fünf Förderprogramme konnte er hier nennen und Anregungen geben.

 

Es ist zu hoffen, dass die politische Umsetzung der Digitalen Agenda im Herbst Ressort-übergreifend, fachlich gut begleitet, mit Fördermöglichkeiten flankiert und zügig erfolgen kann.

 

Sven Schulze, Mitglied des Europaparlaments für Sachsen-Anhalt und Generalsekretär der CDU Sachsen-Anhalt zeichnete das europäische Gegenstück der Digitalisierung auf und warb bei den Unternehmern für mehr Sichtbarkeit für Sachsen-Anhalt durch mehr Präsenz und Adressierung der europäischen Ebene der Politik.

 

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Dr. Harald von Bose drang darauf, mit den anstehenden Änderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung "Privacy by Design" ernst zu nehmen und die Datensparsamkeit auch als Chance bei der Gestaltung von Geschäftsmodellen und -Prozessen zu verstehen.

 

Zusätzlich zum Fachprogramm, das sich einer Fülle von Erfahrungen und Best Practice von Digitalisierung, IT-Sicherheit und Daten"schatz" und Daten"schutz" widmete, bot die Digitalisierungskonferenz fast acht Stunden die Möglichkeit zu Netzwerkaktivitäten untereinander.

 

Für den Herbst ist eine Folgekonferenz geplant. Interessenten können sich bei den Veranstaltern auf die Einladungsliste setzen lassen: veranstaltung-sanh@wirtschaftsrat.de und kontakt@it-mitteldeutschland.de.

Folgende Themenschwerpunkte wurden vorgetragen und im Anschluss diskutiert:

 

1. Europa- und Landespolitik

Sven Schulze, Mitglied des Europäischen Parlaments für Sachsen-Anhalt (CDU), Mitglied des Landes- und Bundesvorstandes der MIT, Generalsekretär der CDU Sachsen-Anhalt

 

„Europäische Politik im Dialog mit der Wirtschaft - Förderung des Mittelstands“

 

Thomas Wünsch, Staatssekretär, Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung

 

„Digitale Agenda und Förderprogramme in Sachsen-Anhalt“

 

Podium

Sven Schulze MdEP, Thomas Wünsch

„Europäische Rahmenbedingungen – Was müssen deutsche Unternehmer wissen?"

 

2. Digitale Chancen

Dr. Harald v. Bose, Landesbeauftragter für den Datenschutz, Sachsen-Anhalt

„Digitale Strategie? - Eine Standortbestimmung“

 

Podium

Sven Schulze, MdEP, Dr. Harald v. Bose, Reinhard Schröter, stellvertretender Hauptgeschäftsführer IHK Halle-Dessau, Prof. Jörg Kirbs, Rektor, Hochschule Merseburg, Marco Langhof, Vorstandsvorsitzender des VITM und Geschäftsführer der Teleport GmbH

 

"Digitale Chancen für Sachsen-Anhalt“

 

3. Digitalisierung in der Praxis

 

Constantin Blaß, stellv. Chefredakteur, Mitteldeutsche Zeitung Mediengruppe, Halle/Saale

„Digitale Transformation eines großen deutschen Medienhauses“

 

Peter Löbus, Stabsstellenleiter Alternative Versorgungen, AOK Sachsen-Anhalt und Vorsitzender der LFK Gesundheitswirtschaft, Wirtschaftsrat Sachsen-Anhalt „Gesundheitswirtschaft 4.0 – Welche neuen Möglichkeiten gibt es?“

 

Kathrin Schaper-Thoma, Geschäftsführerin, MITZ GmbH, Merseburg

„Regionales Digitalisierungszentrum Sachsen-Anhalt Süd - Wirtschaft 4.0

 

Sven Sommer, Innovations- und Kreativbeauftragter-Business-Lotse, HWK Halle

„Chancen der Digitalisierung – aus der Praxis von Unternehmern“

 

Podium

Constantin Blaß, Peter Löbus, Kathrin Schaper-Thoma, Sven Sommer

 

4. Umgang mit Risiken - Pflicht und Kür bei der Digitalisierung

 

Prof. Dr. Andre Döring, Dekan FB WIW, Hochschule Merseburg und Direktor, Institut für angewandte Informationssicherheit (iFAiS), Leipzig

„Digitale Selbstverantwortung - die neue Form der digitalen Selbstverteidigung"

 

André Wallberg, Allianz Generalvertretung, Halle/Saale und stellv. Landesvorsitzender und Kreisvorsitzender, MIT Halle-Saalekreis

„Haftungsrisiko und Versicherungsschutz“

 

Dr. Michael Moeskes, Landesvorsitzender, Wirtschaftsrat Sachsen-Anhalt und Mitglied des Bundesvorstandes und Rechtsanwalt, Rechtsanwälte am Dom, Magdeburg

„Datenschutzfälle haben Urheberrechtsstreitigkeiten überholt?!“

 

Gerhard Oppenhorst

"IT-Sicherheit – kleines oder großes – „Programm“?

 

Carsten Nock, Referatsleiter beim Landesbeauftragten für den Datenschutz Sachsen-Anhalt

„Anforderungen des Datenschutzes - Was wird neu?“

 

Podium

Prof. Dr. Andre Döring, André Wallberg, Dr. Michael Moeskes, Gerhard Oppenhorst, Carsten Nock


Impressionen der 4. Digitalisierungskonferenz
1 / 11