09. Juni 2020
30 Jahre Stimme der Sozialen Marktwirtschaft in Sachsen
Wirtschaftsrat Sachsen begeht 30. Gründungsjubiläum und feiert „coronagemäß“ im Stillen
Es herrschte Aufbruchstimmung, doch es existierte noch die DDR und die Wirtschaft war geprägt von fast 41 Jahren sozialistischer Planwirtschaft.

Sächsische Unternehmer ergriffen die Initiative und gründeten in dieser Zeit - noch vor der Wiedervereinigung - am 10. Juni 1990 im Dresdner Hotel Bellevue den Landesverband Sachsen und damit den ersten Landesverband des Wirtschaftsrates der CDU e. V. in Ostdeutschland.

 

Der spätere Landesvorsitzende Prof. Hans-Reiner Meinel leistete in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Hamburg sowie der Bundesgeschäftsstelle und dem bis heute befreundeten Wirtschaftsbeirat der Union in Bayern die maßgebliche Vorarbeit. Galt „Unternehmertum“ vor der Wende noch als verpönt und „bürgerlich“ als Schimpfwort, vollzog sich allmählich der Wandel zur „Unternehmerpersönlichkeit“ und zur bis heute angestrebten „bürgerlichen Mitte“.

Seit seiner Existenz münden Empfehlungen der Wirtschaftsratsexperten zur Gestaltung von Rahmenbedingungen für die Wirtschaft im Handeln der Landespolitiker des Freistaates. Konsequent treten die Mitglieder für die kompromisslose Umsetzung der Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft ein, nach der nur eine auf der Eigenverantwortung des Einzelnen basierende erfolgreiche Wirtschaft den Sozialstaat garantiert. Denn es kann nur ausgegeben werden, was vorher erwirtschaftet worden ist – dies widerspiegelt sich aktuell auch in den Konjunktur- und Zukunftspaketen von EU, Bund und Ländern, die ohne vorherige Einzahler nicht möglich wären. Unsere Mitglieder leben diese Prinzipien selbst und prägen so ein positives Unternehmerbild in der Öffentlichkeit. Weitere Handlungsziele des Unternehmerverbandes, wie beispielsweise qualitativ hoch (aus-)gebildete Fachleute, eine strategisch angelegte Innovationsorientierung, eine schlüssige Energiepolitik, ein konsequenter Bürokratieabbau und eine solide Haushaltspolitik sind in kontinuierlich fortgeschriebenen Strategiepapieren festgehalten.

Heute vertritt der 1990 mit 180 Teilnehmern gegründete Landesverband Sachsen 400 Mitgliedsunternehmen mit durchschnittlich 10 Beschäftigten. In den sieben Sektionen, Dresden, Leipzig, Chemnitz, Zwickau, Vogtland, Bautzen und Görlitz des Landesverbandes Sachsen pflegen die Mitglieder den Dialog mit der Regional- und Landespolitik. Zudem garantieren acht Landesfachkommissionen in den Bereichen Bau, Digitale Wirtschaft, Gesundheit/Pflege, Forschung/Bildung/Innovation, Energie/Industrie, Finanzierung, Mobilität und Tourismus sowie Internationale Beziehungen den fachlichen Austausch mit der Politik.

Nach Prof. Hans-Reiner Meinel prägten und prägen die heutige Ehrenvorsitzende Simone Hartmann, auf deren Initiative hin u.a. die Innovationsplattform des Freistaates „futureSAX“ gegründet worden ist, sowie der amtierende Landesvorsitzende Dr. Dirk Schröter den Verband.

Gemeinsam mit Professor Hans-Reiner Meinel begehen wir mit „Rückschau und Ausblick im Stillen“ aber dennoch mit Stolz die erfolgreichen 30 Jahre Wirtschaftsrat Sachsen, in denen sich unser Freistaat zu einem florierenden Wirtschaftsstandort und attraktiven Lebensmittelpunkt entwickelt hat. Die zünftige Jubiläumsfeier zum 30. Gründungstag wird zu unserem Wirtschaftstag Sachsen am 23. September 2020 stattfinden. Wir danken allen unseren Mitgliedern, vor allem denen, die uns seit der Gründung unseres Landesverbandes bis heute die Treue halten und garantieren dafür, dass wir auch in Zukunft über unser erfolgreiches marktwirtschaftliches Ordnungssystem wachen werden.

Kontakt
Dr. Dino Uhle
Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Sachsen
Telefon: 0351/ 8026330

Telefax: 0351/ 8026335