10. Mai 2011
Wirtschaftsrat erkundet Strumpfwarenhersteller Falke
Die Mitglieder der Sektion Hochsauerlandkreis begrüßte Dr. Marc Zoellner, Sektionssprecher sowie Mitglied des Bundes- und Landesvorstandes des Wirtschaftsrates der CDU e.V., zur Betriebserkundung der Falke KGaA in Schmallenberg.

(Foto: Wirtschaftsrat)

Mit Franz-Peter Falke trägt inzwischen die vierte Generation die Verantwortung in der Schmallenberger Zentrale des 1895 gegründeten Familienunternehmens. „Mein Ururgroßvater hat ursprünglich als Dachdecker gearbeitet. Die Wintermonate hier im Hochsauerland sind allerdings meist kalt und lang. Deshalb hat er aus der Not heraus im Winter gestrickt, um die Familie zu versorgen. Das war der Beginn der Firma Falke“, berichtete der Geschäftsführer von den Anfängen des international bekannten Strumpfwarenherstellers.

Durch eine stete Weiterentwicklung der Produkte und die konsequent gleich bleibend hohe Qualität zählt das Unternehmen mit seinen weltweit über 3.000 Mitarbeitern mittlerweile zu den bekanntesten Markenartikelherstellern des deutschsprachigen Raums. Im Laufe der Jahre sind Sport- und Herrenbekleidung, industrielle Stoffe, Lizenzproduktionen für Artikel diverser Marken wie etwa „Joop“ und „Esprit“ sowie die Markenrechte an der Firma „Burlington“ hinzugekommen. Kerngeschäft ist jedoch die Produktion von Strumpfwaren geblieben.

Nach wie vor findet ein Großteil der Herstellung – etwa 65 Prozent – am Stammsitz der FALKE Gruppe in Schmallenberg statt. In der dortigen Stickerei wird in drei Schichten, sieben Tage die Woche gearbeitet. Grundsätzlich gilt, dass sich im Hochsauerlandkreis vor allem die kapital- und know-how-intensiven Bereiche der Produktion befinden. Zudem gibt es Produktionsstätten in Dorfchemnitz, in Portugal, der Slowakei, in Südafrika sowie in Tunesien.