10. Dezember 2013
13. Traditioneller Kaminabend: "Die finanzpolitischen Herausforderungen der kommenden Jahre"
Geringerer Schuldendienst - mehr Spielräume

Der Landesverband Sachsen-Anhalt des Wirtschaftsrates veranstaltete seinen traditionellen Kaminabend in den ehrwürdigen Räumen der Toepffer - Villa. Als Ehrengast war der Finanzminister und stellvertretende Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Jens Bullerjahn, geladen und referierte über das Thema „Die finanzpolitischen Herausforderungen der kommenden Jahre“. Gut 110 Mitglieder und Gäste besuchten die Veranstaltung und beteiligten sich an der Diskussion. Sie nutzten das Get together, um in vertiefenden Gesprächen inhaltliche  Fragen zu vertiefen.


Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Landesverbandes Sachsen-Anhalt, Kristian Tolk, eröffnete Minister Jens Bullerjahn seine Ausführungen mit der Feststellung, dass die Rahmenbedingungen eines Haushalts immer von der Einnahmeseite diktiert werden müsse. Sachsen-Anhalt leide an einer recht hohen Schuldenlast, die den historischen Gegebenheiten geschuldet sei. Im letzten, derzeit statistisch erfassten Jahr 2012, erreichte diese Verschuldung einen Wert von rund 23,5 Milliarden Euro. Das entspricht einem Wert von rund 10.400 Euro je Einwohner. Im Vergleich dazu läge die Schuldenlast Sachsens pro Einwohner bei 2.300 Euro und die des hoch verschuldeten Bremens bei 36.000 Euro.


Das Gebot der Stunde sei eine Haushaltskonsolidierung, da es nicht nur moralisch den nächsten Generationen nicht zuzumuten sei, die weiter wachsende Schuldenlast zu tilgen, sondern auch die Bedingungen zur Kreditaufnahme an ihre Grenzen stoßen können. Der zentrale Punkt der Finanzpolitik sei immer ein Dreiklang aus Konsolidierung, Vorsorge und Investitionen. Er betonte, daß nach gegenwärtigem Stand 2013 ein Überschuss von 120 Millionen Euro erzielt würden, von denen er, trotz Begehrlichkeiten anderer Ressorts, einen Großteil der Schuldentilgung zuführen wolle. „Geringerer Schuldendienst - mehr Spielräume,“ so Finanzminister Bullerjahn.