Bundesarbeitsgruppe Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Größeren außen- und sicherheitspolitische Herausforderungen für Deutschland und Europa begegnen

 

Für Deutschland als führende Industrie- und Exportnation in Europa sind Frieden und Stabilität sowie ein gesicherter Welthandel von elementarer Bedeutung. Die außen- und sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen haben sich in den letzten Jahren deutlich verschlechtert. Damit muss sich unser Land auch größeren internationalen Verpflichtungen stellen.

 

Als Mitglied der EU und NATO muss sich Deutschland seinen Beitrag für eine gerechte und dauerhafte Friedensordnung im euro-atlantischen Raum und darüber hinaus leisten. Dafür sind auch die technologischen Kompetenzen, über die die deutsche Verteidigungs- und Sicherheitsindustrie verfügt, von hoher politischer und wirtschaftlicher Relevanz.

 

Höhere Investitionen in Verteidigungs- und Sicherheitstechnologien, mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für den Verteidigungsetat, das Einhalten der Exportregeln in Deutschland und deren Vereinheitlichung auf europäischer Ebene sowie eine engere Rüstungskooperation mit den Partnern in der NATO sind die wichtigsten Themen, die in der Bundesarbeitsgruppe Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik behandelt werden.  

Wirtschaftsrat Deutschland: Die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft
Vorsitz
Frank Haun
Vorsitzender der Geschäftsführung
Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG
München
Marco R. Fuchs
(stellv. Vorsitzende)
CEO OHB SE 
Kontakt
Paruvana Fiona Ludszuweit
Fachgebietsleiterin 
Europäische Angelegenheiten / Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Telefon: 030 / 240 87-222
Telefax: 030 / 240 87-206
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Luisenstraße 44
D-10117 Berlin